Der Bund Schweizer Architekten spricht sich für den Erhalt der Hall of Nations aus

Press release | Medienmitteilung1

Basle, February 7, 2017

The Federation of Swiss Architects speaks in favor of the preservation of Hall of Nations

It is with concern that the Federation of Swiss Architects (FSA) has learned about the impending demolition of the Hall of Nations, the Halls of Industries and the Nehru Pavilion. These three structures situated at Pragati Maidan in New Delhi are part of India's cultural heritage: Their importance reaches far beyond the limits of India and therefore they have to be preserved for present and future generations.

The Hall of Nations, the Halls of Industries and the Nehru Pavilion are unique witnesses of Indian architecture of all periods: They capture the euphoric mood of the young nation in the decades following independence; they reflect optimism and a hopeful outlook into the future.

The Hall of Nations was the world’s first concrete space-frame and continues to be the largest of its kind until today; the precise planning by the structural engineer Mahendra Raj and the architect Raj Rewal as well as the manual execution of the structure by innumerable construction workers are unparalleled achievements in the field of engineering. All the structures named above even today are captivating in their striking spatial strength and their conceptual simplicity.

Preservation of built heritage is one of the central concerns of the Swiss Federation of Architects, which reflects in its numerous commitments on a national and international level. The organisation represents more than 900 members who delivered remarkable achievements in the fields of architecture, urbanism and spatial planning.

In perspective of their extraordinary relevance the FSA explicitly and urgently recommends the preservation of the Hall of Nations, the Halls of Industries and the Nehru Pavilion.

For the Federation of Swiss Architects

Ludovica Molo, president
Caspar Schärer, secretary general

Pfluggässlein 3 CH─4001 Basel
T +41 (0)61 262 10 10 F + 41 (0)61 262 10 09
mail@bsa-fas.ch www.bsa-fas.ch

  • 1. Basel, 7. Februar 2017

    Der Bund Schweizer Architekten spricht sich für den Erhalt der Hall of Nations aus

    Mit Besorgnis hat der Bund Schweizer Architekten (BSA) vom drohenden Abbruch der Hall of Nations, der Halls of Industries und des Nehru Pavilion in New Delhi erfahren. Die drei Gebäudekomplexe auf dem Messegelände Pragati Maidan gehören zum kulturellen Erbe Indiens; ihre Bedeutung strahlt in die ganze Welt hinaus. Sie müssen deshalb für heutige und kommende Generationen erhalten bleiben.

    Die Hall of Nations, die Halls of Industries und der Nehru Pavilion sind einzigartige Zeugen der indischen Baukunst aller Epochen. Sie sind Ausdruck der Aufbruchsstimmung des jungen Indiens in den Jahrzehnten nach der Unabhängigkeitserklärung. In ihnen spiegelt sich Optimismus und ein hoffnungsvoller Blick in die Zukunft.

    Die Hall of Nations ist weltweit das erste und heute noch grösste Betonfachwerk; ihre präzise Planung durch den Ingenieur Mahendra Raj und den Architekten Raj Rewal sowie die handwerkliche Herstellung durch tausende von Arbeitern sind bautechnische Meisterleistungen ohne Beispiel. Alle genannten Bauten bestechen noch heute durch eine beeindruckende räumliche Kraft und konzeptionelle Einfachheit.

    Dem Bund Schweizer Architekten ist die Respektierung und Pflege des baukulturellen Erbes ein besonderes Anliegen, das sich in seinen zahlreichen Engagements auf nationaler und internationaler Ebene manifestiert. Er vereinigt über 900 Mitglieder, die beachtenswerte Leistungen auf dem Gebiet der Architektur, des Städtebaus und der Raumplanung erbracht haben.

    Angesichts der ausserordentlichen Bedeutung der Hall of Nations, der Halls of Industries und des

    Nehru Pavilion spricht sich der BSA ausdrücklich und eindringlich für deren Erhalt aus.

    Für den Bund Schweizer Architekten

    Ludovica Molo, Präsidentin
    Caspar Schärer, Generalsekretär

    Pfluggässlein 3 CH─4001 Basel
    T +41 (0)61 262 10 10 F + 41 (0)61 262 10 09
    mail@bsa-fas.ch www.bsa-fas.ch